Laser über Johannisplatz der Tagungsstadt Jena zum Event Lange Nacht der Wissenschaften

Lichtstadt und Wirtschaftsstandort Jena

Willkommen in Jena, der Wissenschaftsstadt mit Strahlkraft. Hier finden Sie couragierte und engagierte Persönlichkeiten, die bereit sind, die Dinge auch im neuen Licht zu betrachten.

Lichtstadt steht für alles, was Jenas Strahlkraft ausmacht. Licht entzündet Ideen und erleuchtet Gedanken. Und es strahlt umso heller, je mehr Lichtquellen aufeinandertreffen. Tagen in Jena hat also eine durchaus illuminierende Wirkung!

Tagen in der Lichtstadt Jena

Jenas Beiname „Lichtstadt“ steht als Synonym für alles, was Jenas überregionale Strahlkraft bis heute ausmacht: die Geistesblitze seiner hellen Köpfe, das Licht der Aufklärung, die erstklassigen Forschungseinrichtungen, die unentwegt das Licht der Erkenntnis zu den Menschen bringen. Und auch die weltbekannten Hochtechnologiefirmen und die jungen, innovativen Unternehmen, für die Licht ein zentrales Erfolgsthema ist. Damit präsentiert er gleichsam Innovation und Fortschritt auf zahlreichen Gebieten der Wissenschaft.

Teilnehmer von Tagungen, Kongressen, Seminaren und Events finden in diesem innovativen Klima nicht nur zündende Ideen. Sondern vor allem couragierte und engagierte Persönlichkeiten, die bereit sind, die Dinge auch im neuen Licht zu betrachten.

Lichtgeschichte erleben

Mit über 150 Jahren Industriegeschichte gilt Jena als Wiege der optischen Industrie in Europa und als ein anerkanntes Forschungszentrum auf den Gebieten der Optik und der Photonik.

Was einst mit dem Zusammentreffen von Carl Zeiss, Ernst Abbe und Otto Schott seinen Anfang nahm, gipfelte nicht nur im wissenschaftlich fundierten Mikroskopbau. Schließlich legte es auch den Grundstein für die bis heute international erfolgreichen Konzerne ZEISS, Jenoptik und SCHOTT. Und es festigte eine von Jenas wichtigsten Traditionen: die enge Verzahnung von Forschung und Industrie. Bis heute prägen innovative, lichtbasierte Technologien den Wissenschaftsstandort.

Dass hier interdisziplinäre Forschung auf Weltniveau und praktische Umsetzung Hand in Hand gehen, spiegelt sich auch im kulturellen Rahmenprogramm der Stadt. Bereits 1919 holte Dr. Walter Bauersfeld in Jena den Himmel auf die Erde, als er die grundlegende Form für den Planetariumsprojektor schuf. Im Zeiss-Planetarium Jena kann man noch heute zu den Sternen reisen und eine originäre Jenaer Erfindung live erleben. Und auch das Deutsche Optische Museum führt Tagungsgäste in die Geschichte der Optik und der vielen Entwicklungen, die aus Jena stammen.

Licht ist Leben

Viele von Jenas leuchtenden Erfolgsgeschichten beschreiben ganzheitliche Lösungen mit Licht. Sie tragen maßgeblich zur Bewältigung wichtiger Zukunftsfragen in den Bereichen Gesundheit, Energie, Mobilität, Umweltschutz, Sicherheit, Kommunikations- und Informationstechnik bei. Heute spiegelt sich diese enge Verknüpfung vor allem in der Nutzung lichtbasierter Technologien in den Lebenswissenschaften wider.

Wie in den Profillinien „Light Life Liberty“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena und im Slogan „where life sciences meets physics“ des Forschungscampus Beutenberg verankert, wird dafür gezielt interdisziplinär geforscht. Die Ernst-Abbe-Hochschule ergänzt dies durch Forschung auf dem Gebiet der Präzisionssysteme, Technologien & Werkstoffe sowie Gesundheit & Nachhaltigkeit. Weiterer wichtiger Partner hinsichtlich der Gesundheitstechnologie für Forschung und Entwicklung ist das moderne Universitätsklinikum Jena.

Dabei profitieren Tagungen und Kongresse nicht nur von den aktuellen Forschungsergebnissen aus Jena. Auch die hier stets lebendig gehaltene Diskussionskultur über drängende gesellschaftliche Themen lässt neue Denkanstöße wachsen.