Blick vom Petersberg auf den Erfurter Dom

Erfurt

Wie ein Spaziergang durch ein historisches Bilderbuch präsentiert sich die architektonische Vielfalt der Thüringer Landeshauptstadt.

Ein „Bilderbuch der deutschen Geschichte“, so umschrieb Schriftsteller Arnold Zweig Erfurts Altstadt. Tatsächlich offenbart ein Spaziergang durch die 1270 Jahre alte Landeshauptstadt die architektonische Vielfalt.

Historie auf kurzen Wegen

Zahlreiche historische Bauten, verwinkelte Gassen und schöne Plätze entlang der Wasserarme der Gera prägen das Bild der Erfurter Innenstadt. Außerdem verfügt die Stadt über eine ungewöhnliche Dichte an original erhaltener Bausubstanz und gilt als größtes Flächendenkmal Deutschlands.

Die alte Synagoge ist die älteste bis zum Dach erhaltene Synagoge Mitteleuropas. Denn mit dem Bau wurde bereits um 1100 begonnen. In den letzten Jahren wiederentdeckt, beherbergt sie ein außergewöhnliches Museum, dass neben der Bau- und Nutzungsgeschichte auch den Erfurter Schatz ausstellt.

Eine fachkundige Führung durch Erfurts Straßen und Gassen bietet einen umfangreichen und gleichzeitig kurzweiligen Einblick.

Auf Tour mit Luther, Tratschweib oder Erfinder

Erkunden Sie auf den Spuren des Reformators, Priesters und Genießers Martin Luther das mittelalterliche Flair der historischen Originalschauplätze. Im Mittelpunkt steht dabei auch der Besuch des Erfurter Augustinerklosters mit Lutherzelle und historischer Reformationsbibliothek. Und da bereits Luther dem leiblichen Wohl nicht abgeneigt war, genießen Sie nach dem Rundgang eine Kaffeepause mit hausgemachtem Kuchen oder einen Imbiss mit leckerem Klostereintopf. Alternativ kehren Sie in der „Sackpfeifenmühle“ ein und genießen das „Tafeln wie zu Luthers Zeiten“.

Aber auch eines der urigen Erfurter Originale begleitet Sie gerne. Der „Stadtpfeifer“, die „Heilige Elisabeth“, das „Tratschweib“ sowie der „Nachtwächter“ führen Gäste durch die sehenswerte Altstadt mit Krämerbrücke, Rathaus, Universitätsviertel, vorbei an den traditionsreichen Bürgerhäusern, Dom und Severikirche. Zur kulinarischen Stärkung gibt es hausgebrautes Bier und Thüringer Rostbratwurst im Hof des Waidspeichers Krönbacken.

Skurril-theatralisch wird es mit dem kauzig-genialen Erfinder Herbert Kurz. Denn mittels technischer Gerätschaft bringt er alte Gemäuer zum Plaudern. Anschließend klingt der heitere und humorvolle Spaziergang bei einem Glas Rotwein am Ufer der Gera aus.

Erfurt genießen

Eines der beeindruckendsten und bekanntesten Wahrzeichen Erfurts ist die Krämerbrücke. Auf der längsten durchgehend mit Häusern bebauten und bewohnten Brücke Europas boten schon im Mittelalter Händler ihre Waren feil. Die Lebendigkeit früherer Zeiten ist dank der vielen kleinen Geschäfte, Cafés und Galerien immer noch spürbar.

So außergewöhnlich wie der historische Ort sind auch die Schokoladengenüsse, die Sie hier erwarten. Hier wird noch traditionell in Handarbeit gefertigt! Sie können dem Chocolatier über die Schulter schauen, aber auch Ihre eigenen Kreationen fertigen. Nebenbei erhalten Sie wissenswerte Informationen aus der Welt der Kakaobohnen. Ein besonderes Gaumenerlebnis ist die Kombination der edlen Schokolade mit erlesenen Weinen.

Eine Reise der speziellen Art verspricht eine Tour mit dem Erfurter “Katerexpress” im Tempo der 60er Jahre. Die komfortable, historische Bahn verfügt über einen gemütlichen Tresen, Klima- und Musikanlage sowie WC. In der Bahn ist ausreichend Platz für 30 Personen. Bei Bedarf wird auch ein weiterer Wagen mit 20 Sitzplätzen angehängt. Kulinarisch können Sie zwischen einer „Rollenden Kaffeetafel“ oder einer “Erfurter Schaffnervesper” wählen.

Krämerbrücke in Erfurt

beleuchtete Krämerbrücke über der Gera bei Nacht

Erfurter Dom

Der Erfurter Dom mit Domplatz

Augustinerkloster Erfurt

Innenansicht des Augustinerklosters mit Blick zur Orgel