Luftansicht vom Kunsthaus Apolda von Bäumen umgeben

Kultur und Natur

Die Ruhe, die sich im Weimarer Land erleben lässt, die wechselvolle Geschichte und die kulinarische Vielfalt machen das Weimarer Land zu einem attraktiven Ausflugsziel für Tagungsgäste.

Weimarer Land

Inspirationen per Rad

Sanfte Hügel, Streuobstwiesen, Burgen, kulinarisch Handgemachtes. Das Weimarer Land ist quasi das “Auenland” Thüringens. Hier holten sich bereits Goethe, Schiller und Wieland auf ausgeprägten Spaziergängen neue Inspiration und Denkkraft. Auch der Bauhaus-Zeichner Lyonel Feininger schätzte es besonders, sich bei einer Fahrradtour zu entspannen. Und noch heute ist dies die wohl entspannteste Art, die Gegend zu entdecken.

Auf dem Vier-Sterne-Ilmtal-Radweg sowie zahlreichen weiteren gut ausgebauten Radwegen gelangt man zu den schönsten Plätzen der Region – ob mit E-Bike oder mit eigener Muskelkraft. Die zumeist leichten bis mittleren Schwierigkeitsgrade der Radstrecken schließen auch bei größeren Gruppen niemanden vom Angebot aus.

Napoleons Geschenk und andere Geschichte(n)

Im Jahr 1806 schrieb das kleine Dorf Auerstedt im Weimarer Land mit der Schlacht zwischen napoleonischen und preußischen Truppen Weltgeschichte.

Ein Tipp für Tagungsgäste und größere Gruppen ist hier das Hotel Resort Schloss Auerstedt. Dabei verfügt die exklusive Anlage speziell für größere Gruppen über geeignete, stilvolle Räume. Die hier angeschlossene Museumswelt gibt mit verschiedenen Exponaten einen umfassenden Einblick in die bewegte Geschichte des Ortes sowie des Thüringer Brauchtums. Das gegenüberliegende Kutschenmuseum beherbergt 17 historische Gefährte. Inklusive der Hochzeitskutsche der Großfürstin Maria Pawlowna und einem wahrhaft ungewöhnlichen Kutschen-Geschenk für Napoleon höchstpersönlich.

Zurück zu den Ursprüngen gelangen Gäste im Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden. Hier wird in den über 35 historischen Gebäuden anschaulich erlebbar, wie in Thüringer Dörfern früher gebaut, gelebt und gearbeitet wurde.

Für Kunst- und Kulturinteressierte bietet sich dagegen ein Besuch im Kunsthaus Apolda Avantgarde an. Seit 1995 werden dort hochkarätige Ausstellungen zu „Camille Claudel“, „Feininger und das Bauhaus“, „Karl Lagerfeld“, Pablo Picasso“, Marilyn Monroe“ oder „Andy Warhol“ gezeigt.

Handgemachte Kulinarik und Entspannung

Das Weimarer Land steht aber auch für Handgemachtes. Zahlreiche Höfe und Betriebe bieten ihre Produkte an. Vom Obst, zu Honig, Käse, Fleisch- und Wursterzeugnissen bis zur Thüringer Leibspeise: dem runden Kartoffelkloß. Diesem ist in Heichelheim gleich ein ganzes Museum gewidmet, inklusive Werksverkauf und großem Restaurant.

Und auch Qualitäts-Wein ist im Weimarer Land ein Thema.

Lassen Sie den Tag bei einem guten Tropfen und einer regionalen Mahlzeit ausklingen. Hierfür bieten sich mit einem besonderen Ambiente beispielsweise das Restaurant Venerius in Eckolstädt, das Restaurant Reinhardt`s im Schloss Auerstedt oder das Gasthaus Nagel in Bad Berka an. Eine weitere gute Möglichkeit für größere Gruppen ist zudem das traditionsreiche Weingut Zahn in Großheringen. Auf dem Gutshof des Familienunternehmens werden neben erstklassigen Weinen auch erlesene Gaumenfreuden aufgetafelt. Und im Sommer können Gäste ein idyllisches Picknick inmitten der Weinberge genießen.

Nach einer Partie Golf im Spa & Golf Resort Weimarer Land können Gäste im Güldenen Zopf in Blankenhain einen gemütlichen Abend verbringen und die Eindrücke des Tages auf sich wirken lassen. Darüberhinaus finden Gäste einer Tagung die perfekte Entspannung für Körper und Geist im Sole-Heilbad der Toskana Therme Bad Sulza mit dem berühmten Liquid Sound einer traumhaften Unterwassermusik.

Spa & Golf Resort Weimarer Land

Spa und Golf Resort mit Grünfläche und Teich im Vordergrund

Toskana Therme Bad Sulza

Innenraum der Toskana Therme farbenfroh beleuchtet zum Liquid Sound

Schloss Auerstedt

Weltdorfgemeinschaftshaus Maloca im Garten mit Sitzecken und Blick zum Schloss Auerstedt

Radtour zum Freilichtmuseum Hohenfelden

Radfahrer vor dem Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden mit Strohballen im Vordergrund

Schlossimkerei Tonndorf

drei Schlossimker überprüfen ihre Bienenkästen